Aktuelles

Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining in der Kleingruppe

Als Erweiterung und Ergänzung unseres Therapieangebotes, bieten wir nun sowohl als Einzeltherapie als auch im Rahmen unserer Gruppentherapien das Marburger Verhaltenstraining an. Das Marburger Verhaltenstraining ist ein Training speziell für Kinder und Jugendliche mit Schwierigkeiten im sozialen Umgang. Es gibt Kinder, die häufig "anecken", ihre Impulsivität kaum zurückhalten können, sich nur schwer an Regeln und Grenzen halten können, nicht wissen, wie sie Freunde finden oder Freundschaften pflegen können. Ebenso gibt es die "Stillen", die sich nicht trauen über ihren eigenen Schatten zu springen, sich ständig zurückhalten und kaum auffallen. Gemeinsam haben sie ein geringes Selbstwertgefühl, viele Misserfolgserlebnisse und häufig manifestierte Glaubenssätze, die ihr Verhalten prägen und einer positiven Persönlichkeitsentwicklung im Wege stehen.

Für diese Kinder bieten wir nun ein Training zur Verbesserung der sozialen Kompetenzen an, welches auf dem Marburger Verhaltentraining basiert und in unserer Praxis durch verhaltenstherapeutische Modelle nach "Lauth & Schlottke" und dem "Marburger Konzentrationstraining" ergänzt wird. 

Das Johnstone-Konzept - ein neurophysiologischer Behandlungsansatz

Ziel der therapeutischen Intervention ist hier, Patienten mit Läsionen im Zentralnervensystem durch taktile und popriozeptive Stimulation, bei der Anbahnung einer normalen, physiologischen Bewegung zu unterstützen.

Hierbei kommen beim Johnstone-Konzept die URIAS-Luftbandagen zum Einsatz. Diese Luftpolsterschienen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen für den Einsatz an Arm, Hand oder Bein. Der anhaltende, zirkuläre Druck hat hierbei einen positiven neurophysiologischen Einfluss und wirkt unterstützend und Tonus regulierend. Dies hilft den Patienten Tonus, Haltungs- und Bewegungsmuster besser zu kontrollieren und nimmt somit positiven Einfluss auf die Reorganisation des Zentralnervensystems. Wir setzen das Johnstone-Konzept in unserer Praxis zumeist ergänzend zu anderen Therapiemethoden (Bobath, Perfetti, Affolter etc.), z.T. auch als angeleitetes Heimübungsprogramm ein.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

SPIEGELTHERAPIE - Ein neuer Weg in der neurologischen Rehabilitation

Die Rehabilitation der Arm- und Handfunktionen z.B. nach einem Schlaganfall stellt immer noch eine große Herausforderung dar. Während sich die Funktionen des Rumpfes und der unteren Extremitäten meist relativ gut regenerieren, kann in vielen Fällen nach einem Schlaganfall der betroffene Arm für alltagsrelevante Funktionen nur eingeschränkt eingesetzt werden. Unter anderem darum werden neue Therapiemethoden wie z.B. die Spiegeltherapie wissenschaftlich erforscht. Spiegeltherapie ist eine relativ einfach auszuführende, neue kognitive Therapiemethode, die auf verschiedene Krankheitsbilder anwendbar ist. Hierzu gehören der Schlaganfall, (Phantom)schmerzen nach Amputationen, das Sudeck-Syndrom und andere periphere Schmerzzustände. In mehreren klinischen Studien wurde bereits ein positiver Effekt der Therapie nachgewiesen. Wir setzen die Spiegeltherapie zumeist ergänzend zu anderen Therapiemethoden (Bobath, Perfetti, Johnstone etc.), z.T. auch als angeleitetes Heimübungsprogramm ein. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Marburger Konzentrationstraining

Als Erweiterung und Ergänzung unseres bisherigen Therapieangebots bieten wir sowohl als Einzeltherapie als auch im Rahmen unserer Gruppentherapien das Marburger Konzentrationstraining nach Dipl. Psychologe D. Krowatschek an. Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) ist ein auf Selbstinstruktion basierendes, kognitiv-verhaltenstherapeutisches Training für Vorschul- und Schulkinder im Alter von fünf bis etwa zwölf Jahren sowie für Jugendliche bis ca. 19 Jahren. Es wird vorwiegend bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung eingesetzt. Das MKT soll den Kindern die Methode der verbalen Selbstinstruktion sowie grundlegende Arbeitstechniken für den Schul- und Hausaufgabenalltag vermitteln. Ziel ist eine Veränderung von einem impulsiven hin zu einem reflektierten kognitiven Arbeitsstil.

Aufmerksamkeitstraining nach LAUTH & SCHLOTTKE

Als Erweiterung und Ergänzung unseres bisherigen Therapieangebots bieten wir sowohl in Einzel- als auch in Gruppentherapien das Aufmerksamkeitstraining nach dem Therapiekonzept von Prof. Dr. Lauth und Prof. Dr. Schlottke an. Das Trainingsprogramm ist für aufmerksamkeitsgestörte Kinder mit einem weitestgehend unauffälligen Intelligenzstatus geeignet und deckt im Rahmen des multimodalen Therapiegedankens bei AD(H)S die Bereiche Aufklärung, Beratung und Training der Eltern sowie die kognitive Therapie des Kindes (Selbstinstruktions-training und Selbstmanagement) ab.
Folgende Erkenntnisse und Kompetenzen sollen bei den Kindern erreicht werden:
- eigenständiges und angemessenes Ausführen und Steuern von Handlungen
- planvolles / bedachtes Herangehen an Aufgaben- bzw. Problemstellungen
- selbstreflexives Vorgehen (z. B. vor dem Handeln innehalten, nachdenken)
- selbstbewusstes Handeln, das den Fähigkeiten des Kindes und den Anforderungen der Aufgabe angemessen ist

Wir möchten Gruppentherapie jedoch nicht inflationär und unspezifisch anbieten. Daher ist als Vorraussetzung für die Teilnahme an einer Gruppentherapie eine vorangegangene Einzeltherapie von 10 Therapieeinheiten (sensomotorisch-perceptive-Behandlung) erforderlich.
In diesen 10 Therapieeinheiten werden:
- eine gründliche ergotherapeutische Funktionsanalyse, welche eng am Alltag des Kindes orientiert ist, in Zusammenarbeit mit den Eltern erstellt.
- die sensomotorischen Kompetenzen des Kindes als Vorraussetzung für zufriedenstellende Aufmerksamkeitsleistungen erarbeitet.
- mit den Eltern individuelle Fördermöglichkeiten und Hilfen erarbeitet, auch unter Zuhilfenahme verhaltenstherapeutischer Interventionen.

Bei starker Hyperaktivität sowie erschwerenden Verhaltensauffälligkeiten (Aggressivität, starken Stimmungsschwankungen, ausgeprägtes Vermeidungsverhalten, geringe Selbststeuerfähigkeit, großes Ausmaß an Störverhalten) ist zunächst Einzelttraining angebracht, das solange beibehalten wird, bis Therapiefortschritte erreicht sind.
Unsere Erfahrungen belegen deutlich, dass dieser sehr intensive Einzelkontakt und die enge Anbindung der Eltern an die ergotherapeutischen Prozesse die Compliance und auch Zufriedenheit der Eltern und des Kindes erhöhen. Zudem lernen wir das Kind mit seinen Stärken und Schwächen genau kennen, was uns die Möglichkeit gibt, es einer leistungsgerechten Gruppe zuzuführen.

Behandlungsablauf der Gruppentherapie:
Basistraining: 10 Einheiten (incl. Elternabend)
Gruppengröße: 4-5 Kinder / 2 Therapeuten
Verordnungsmodus: psychisch-funktionelle-Behandlung / Gruppentherapie
Das Basistraining bezieht sich auf den Störungsschwerpunkt „Einschränkung der Selbstregulationskompetenzen“ (Einschränkung der Daueraufmerksamkeit, mangelnde inhibitorische Kontrolle, Tendenz zu vermehrter Reizsuche), es fördert die Basisfertigkeiten genau hinschauen, genau zuhören, genau nacherzählen, Wahrgenommenes wiedergeben) sowie Reaktionskontrolle und einfache Formen verbaler Handlungsregulation. Die Vermittlung der Fertigkeiten wird durch operante Verstärkung unterstützt.
Strategietraining: 10 Einheiten (incl. Elternabend)
Gruppengröße: 4-5 Kinder / 2 Therapeuten
Verordnungsmodus: psychisch-funktionelle-Behandlung / Gruppentherapie
Im Therapiebaustein Strategietraining werden handlungsorganisierende Strategien und die Technik der Selbstinstruktion vermittelt. Die hier erlernten Strategien sollen dann auf individuelle Probleme im Alltag/ Schulalltag übertragen werden.

Für weiterführende Informationen stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung.

Ergotherapie als Hausbesuch

Wenn Sie als Patient unsere Praxis aus einem medizinischen Grund nicht aufsuchen können, kann der Arzt auch Ergotherapie als Hausbesuch verordnen. Dann kommen wir auch gerne zu Ihnen nach Hause oder ggf. ins Altersheim. Dort behandeln wir Sie in Ihrer gewohnten Umgebung und können zusätzlich bei Bedarf die örtlichen Begebenheiten analysieren und eine Wohnraumanpassung oder Hifsmittelberatung durchführen. Wir betreuen Sie in und um Kornwestheim, Pattonville, Ludwigsburg, Grünbühl, Pflugfelden, Asperg, Möglingen, Remseck, Stuttgart Zuffenhausen, Stuttgart Stammheim, Stuttgart Freiberg, Stuttgart Zazenhausen und ggf. auf Anfrage auch im weiteren Umkreis.